Fünf Menschen sitzen eng im Kreis und strecken ihre Arme einander entgegen. In den Händen halten sie A4-Papierbögen, die sich berühren und ein Gemeinsames ergeben. Dadurch soll Politische Partizipation symbolisiert werden.

In der Politik werden viele wichtige Entscheidungen getroffen und deshalb sollen alle Menschen die Möglichkeit haben mitzubestimmen. Das nennt man politische Partizipation. In den Kommunen von Nordrhein-Westfalen gibt es für Menschen mit Behinderungen bereits gute Möglichkeiten, sich politisch zu beteiligen. Es gibt aber auch noch Vieles zu verbessern. Dies beweisen die Ergebnisse aus dem Forschungsprojekt „Politische Partizipation von Menschen mit Behinderungen in den Kommunen stärken!“.

Die KSL wollen die politische Partizipation von Menschen mit Behinderungen verbessern und arbeiten darum eng mit einem Projekt der Landesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe NRW (kurz LAG) zusammen. Dieses Projekt heißt „Mehr Partizipation wagen!“. Gemeinsam mit der LAG unterstützen die KSL die kommunale Politik, Verwaltung und Selbsthilfe dabei, mehr Beteiligung möglich zu machen.