PB-Mehr als Geld - Logo der Kampagne zum Persönlichen Budget

Das Persönliche Budget – Mehr als Geld.

Mit der Einführung des „Persönlichen Budgets“ (PB) am 01.07.2001 wurde eine wichtige Möglichkeit für Menschen mit Behinderungen geschaffen, anstelle von Dienst- und Sachleistungen ein Persönliches Budget für ihre Teilhabeleistungen zu wählen. Sie können damit ihren Lebensraum aktiv mitgestalten und selbstbestimmt über die ihnen zustehenden Leistungen zur Teilhabe entscheiden. Seit dem 01.01.2008 besteht ein Rechtsanspruch auf Leistungen in Form des Persönlichen Budgets. Das Persönliche Budget ist heute ein zentrales Instrument zur Gestaltung eines selbstbestimmten Lebens für Menschen mit Behinderungen.

17 Jahre nach Einführung des Persönlichen Budgets wird es allerdings noch verhältnismäßig selten genutzt, was auch auf ein großes Informationsdefizit im Beratungsprozess zurückzuführen ist. Viele Anspruchsberechtigte wissen gar nicht, dass es ein persönliches Budget gibt und viele Beratende sind in der Handhabung dieses Instrumentes noch zu unsicher und empfehlen es daher eher zurückhaltend. Die Landesregierung sieht hier entsprechenden Handlungsbedarf und fordert im aktuellen Koalitionsvertrag: „Das Instrument des persönlichen Budgets soll mit Hilfe vereinfachter Verfahren und qualifizierter Beratung weiterverbreitet werden.“ (Koalitionsvertrag für NRW 2017-2022, S. 102)

Aus diesen Gründen haben die Kompetenzzentren Selbstbestimmt Leben das Thema ‚Persönliches Budget‘ zu ihrem übergreifenden Arbeitsschwerpunkt im Jahr 2018 gemacht. 

 

 

Kampagne ‚Persönliches Budget - Mehr als Geld.‘

Mit der Kampagne ‚Persönliches Budget -  Mehr als Geld.‘ wollen die KSL das Persönliche Budget bekannter machen und für eine bessere Akzeptanz dieser Leistungsform werben.

Die Kampagne hat folgende Bestandteile:

 

Auftakt - Fachtag am 26. April 2018 in Gelsenkirchen

Am 26.04.2018 fand im Wissenschaftspark Gelsenkirchen der Fachtag ‚Persönliches Budget - Mehr als Geld.‘ statt. Die Fachveranstaltung war zugleich der Auftakt zur gleichnamigen KSL-Kampagne. Mehr als 200 Besucherinnen und Besucher konnten sich über die aktuellen Entwicklungen zum Persönlichen Budget informieren, sich miteinander vernetzen und gemeinsam erste Ideen zu einer Stärkung des Persönlichen Budgets entwickeln.

Der Fachtag wurde von den Kompetenzzentren Selbstbestimmt Leben und deren Koordinierungsstelle in enger Kooperation mit den beiden nordrhein-westfälischen Landschaftsverbänden (LWL und LVR) und dem Regionalen Beratungsnetzwerk der BAG Persönliches Budget e.V. organisiert und durchgeführt.

In der Eröffnungsrede betonte das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales (MAGS) die große Bedeutung des Persönlichen Budgets für das selbstbestimmte Leben von Menschen mit Behinderungen.

Wie wichtig ein Persönliches Budget für ein selbstbestimmtes Leben ist, führten fünf Menschen mit Behinderung dem Publikum eindrücklich vor Augen. Sie äußerten sich jedoch auch über den langen Weg zum Budget. Dennoch „Es lohnt sich“, ist sich Pierre Rangosch als PB-Nutzer sicher – und ist nicht der Einzige. „Das hat mit Würde zu tun“, findet Eva Kerstin-Rader, die ebenfalls ein Persönliches Budget erhält, um ihren Beruf auszuüben. Sie sagte jedoch auch: „Ich habe erst sehr spät vom Persönlichen Budget erfahren und ich möchte, dass sich das ändert“.

Die beiden Landschaftsverbände stellten klar, dass sie das Persönliche Budget voranbringen und möglichst viele Bewilligungsbarrieren abbauen wollen. Die Unfallkasse Nordrhein-Westfalen betonte, dass das Persönliche Budget sehr wohl nicht unbedingt eine Belastung sondern vielmehr eine Chance für die bewilligende Verwaltung darstellen kann. Welche Vorurteile, falsche Annahmen und Schwierigkeiten mit dem Persönlichen Budget verbunden sind und welche Lösungen es dafür gibt stellten die Bundesarbeitsgemeinschaft Persönliches Budget e.V. und die Kompetenzzentren Selbstbestimmt Leben in ihren beiden Statements dar.

Im Anschluss an diesen fachlichen Informationsteil wurde die Möglichkeit zu Austausch und Vernetzung an den Ständen der Ausrichter intensiv wahrgenommen. Die darauffolgende kurze Podiumsdiskussion nutzten alle Beteiligten um zu betonen, wie wichtig die Stärkung des Persönlichen Budgets ist und das die geplanten regionalen Praxisdialoge ein gutes Instrument seien um dieses Ziel in die Tat umzusetzen. Als krönender Abschluss der Veranstaltung wurde dann die KSL-Wanderausstellung feierlich enthüllt.

Hier geht es zur Dokumentation des Fachtags...

Hier geht es zur Bildergalerie...

Auftaktveranstaltung der Kampagne PB - Interview mit einer PB Nehmerin auf der Bühne

Wanderausstellung - ‚Persönliches Budget - Mehr als Geld.‘

Die Wanderausstellung stellt eine gelungene Mischung aus fachlicher Information und persönlicher Erfahrung dar. Anschaulich und motivierend präsentiert sie kurze Biographien von Menschen, die das Persönliche Budget im Rahmen einer selbstbestimmten Lebensführung nutzen. 

Hier (Link folgt) finden Sie weitere Informationen zur Wanderausstellung.

Sie können diese Wanderausstellung kostenlos bei der Koordinierungsstelle der KSL buchen: Stellen Sie Ihre unverbindliche Anfrage unter kslatnrwps.de oder 0209 95 66 00 11

Ein Begleitfilm zur Wanderausstellung mit vielen interessanten Interviewausschnitten von Budgetnutzenden wird zurzeit erstellt.

 

Regionale Praxisdialoge - Vernetzung vor Ort

Um die Beantragung und Umsetzung Persönlicher Budgets auf regionaler Ebene zu verbessern und zu stärken ist es notwendig, regionalspezifische Problemlagen zu identifizieren und zu beheben. Die Praxisdialoge sollen dazu beitragen, das gegenseitige Verständnis und die offene Zusammenarbeit von Budgetnutzenden, Kostenträgern und Beratenden als Experten und Expertinnen zum Thema Persönliches Budget zu fördern. Die KSL werden diese Dialoge moderieren.

Mehr zu den Regionalen Praxisdialogen finden Sie in Kürze hier.

Informationsbroschüre zum Persönlichen Budget

Im Zuge der Kampagne werden die Kompetenzzentren Selbstbestimmt Leben eine gemeinsame Broschüre mit den wichtigsten aktuellen Informationen zum Persönlichen Budget erstellen.

PB on Tour - Woche des Persönlichen Budgets (19. -26. Oktober 2018)

Innerhalb von 8 Tagen wird die Wanderausstellung zum Persönlichen Budget quer durch NRW Reisen und in jedem Regierungsbezirk im Rahmen einer Veranstaltung präsentiert werden.

Mehr Infos zu den 'Tourdaten' folgen.

Serviceangebot - Regionale Veranstaltungen und Vorträge zum Persönlichen Budget

Parallel zu den aufgeführten Veranstaltungen, führen die KSL individuelle Vorträge, Workshops und Schulungen zum Persönlichen Budget durch. Bei Interesse an einer solchen Veranstaltung, wenden Sie sich bitte an das Kompetenzzentrum in Ihrem Regierungsbezirk.

 

 

Ansprechpartnerin der Koordinierungsstelle:

 

 

Karin Hammermann

E-Mail Karin [dot] Hammermann [at] nrw-projektsoziales [dot] de