Gruppenfoto Besuch der EU Kommision in Essen
Gruppenfoto Besuch der EU Kommision in Essen

Die EU Kommission zu Besuch

"Stefanie El Miri von der Generaldirektion Beschäftigung, Soziales und Integration der Europäischen Kommission ... zeigte sich am Ende der Veranstaltung von den vorgestellten Aktivitäten - wörtlich - „schwer beeindruckt“.

Beratungssituation von SignersHelpdesk
Beratungssituation von SignersHelpdesk

mhDeaf Projekt 'Signers Helpdesk' unter den Finalisten

Das Projekt ‚Signers Helpdesk‘ steht unter den Finalisten der Google Impact Challenge Deutschland 2018. Ziel des Projekts ist es, Informationen zu psychologischen Störungen und Therapiemöglichkeiten tauben Menschen barrierefrei zugänglich zu machen.

Bild aus der Anhörung in Duisburg des  Deutschen Intuituts für Menschenrechte
Bild aus der Anhörung in Duisburg des Deutschen Intuituts für Menschenrechte

Menschen „mit anderen Lernmöglichkeiten“

"Wir wollen nicht als geistig behindert oder Menschen mit Lernschwierigkeiten bezeichnet werden"

Dies erklärte Frau Schulte-Braucks deutlich, eine Vertreterin der People First Gruppe „Chicco – We are one“, eine Organisation, die von Menschen „mit anderen Lernmöglichkeiten“ selbst geleitet und kontrolliert wird. Die in der Koordinierungssitzung der Kompetenzzentren Selbstbestimmt Leben verlesene Erklärung finden sie hier: Erklärung als PDF.

 

Ich heiße Melanie Schulte-Braucks und freue mich, dass wir Chiccos zum Thema: Menschen mit anderen Lernmöglichkeiten eingeladen worden sind.

 

Kurz zu uns

Unsere People First Gruppe „Chicco – We are one“ ist eine Organisation, die von Menschen „mit anderen Lernmöglichkeiten“ selbst geleitet und kontrolliert wird. Diese wurde am 04.10.2002 in Dortmund gegründet: 

Wir „Chiccos“ sind seit dem Jahr 2017 als Selbsthilfe-Gruppe für Menschen mit anderen Lernmöglichkeiten im Selbsthilfenetz Nordrhein-Westfalen eingetragen.

Ein Beispiel für das, was wir zurzeit machen ist unser „KÜNSTLERstammtisch ChiccoART“. Er ist ein kostenloses Angebot, das Raum für den eigenen künstlerischen Ausdruck bietet.

Er ist ein Ort für Begegnung und Inklusion im Viertel. 
Alle sind herzlich willkommen mitzumachen!

 

Nun zum heutigen Thema

Das Deutsche Institut für Menschenrechte hat am 25.4.2018  rund 20 behindertenpolitische Verbände aus Nordrhein-Westfalen angehört.

In der Pressemitteilung steht:

„Über die Stellungnahmen der Verbände, darunter auch die Blinden- und Gehörlosenverbände sowie die der Menschen mit anderen Lernmöglichkeiten, wurde deutlich, dass noch viele politische Maßnahmen und Rahmenbedingungen nötig sind, um Inklusion im Sinne der UN-Behindertenrechtskonvention erfolgreich zu machen.“ 

Quelle: http://www.institut-fuer-menschenrechte.de/aktuell/news/meldung/article/pressemitteilung-grosser-handlungsbedarf-bei-der-umsetzung-der-un-behindertenrechtskonvention-in-nrw/

 

Die People First Bewegung begann am 8. Januar 1974 in Oregon bei einem Treffen. Bei diesem Treffen sprach eine Person darüber, wie es ist, als geistig behindert bezeichnet zu werden. Sie sagte: Ich möchte zuerst als Person gesehen werden. People First - "Mensch zuerst" wurde als Name für die Bewegung verwendet.

Wir Chiccos stimmen dem zu und  sagen: Wir wollen nicht als geistig behindert oder Menschen mit Lernschwierigkeiten bezeichnet werden. Diese Bezeichnungen führen zu fremdbestimmten Einstellungen, Vorurteilen und es werden damit keine guten Gefühle gegenüber uns verbunden.

 

So ist es richtig und wichtig, dass das Institut für Menschenrechte den Begriff Menschen mit anderen Lernmöglichkeiten in der Pressemitteilung benutzt.

 

Wir „Chiccos“ sagen „Jeder Mensch von uns kann etwas dafür tun, damit Hindernisse zwischen den Menschen verschwinden. Man muss es immer wieder probieren. Für Inklusion muss man also viel tun, auch wenn es nicht immer leicht ist. Man sollte bei Problemen nicht immer gleich aufgeben, sondern weiter nach Lösungen suchen. So kann Inklusion mit der Zeit richtig gut klappen.“

 

Wir „Chiccos“ wünschen den Kompetenzzentren Selbstbestimmt Leben viel Erfolg

 

 

 

 

frauen.stärken.frauen

Egal ob laut oder leise. Schüchtern oder mutig. Mit Worten oder ohne. Jede Frau hat ihre eigene Art, NEIN zu sagen.
Frauen mit Lernschwierigkeiten lernen bei uns Selbstbehauptung und Selbstverteidigung.
Dann können sie Trainerinnen für andere Frauen mit Lernschwierigkeiten werden.

Ab September 2018 können sich Frauen mit Lernschwierigkeiten in Köln zu Selbstbehauptungs- und Selbstverteidigungs-Trainerinnen (WenDo) ausbilden lassen.

Grundprinzip der Ausbildung ist ein inklusives Trainerinnen-Tandem. Jede Frau mit Lernschwierigkeiten wird zusammen mit einer Tandem-Partnerin ohne Lernschwierigkeiten qualifiziert.

Nach der Ausbildung bieten die Trainerinnen-Tandems Selbstbehauptungs- und Selbstverteidigungs-Kurse für Frauen und Mädchen mit und ohne Behinderungen an. In Kooperation mit Förderschulen, Werkstätten, Wohneinrichtungen, Beratungsstellen, Selbsthilfegruppen oder frei ausgeschrieben.

Die zukünftigen Trainerinnen sind damit wichtige Vorbilder für Mädchen und Frauen mit Lernschwierigkeiten. So leistet das Projekt einen wichtigen Beitrag zur Verhinderung von Gewalt gegen Frauen und Mädchen mit Behinderungen.

Es bietet Werkstätten, Wohneinrichtungen und anderen Einrichtungen eine auf Dauer angelegte Möglichkeit, nachhaltig und partizipativ Gewaltschutz zu praktizieren.

Veranstalter der Ausbildung ist das Zentrum für inklusive Bildung und Beratung (ZIBB e.V.): Ein wichtiges Ziel von ZIBB ist die bundesweite Verbreitung und Vernetzung von Bildungs- und Beratungsangeboten für Menschen mit Lernschwierigkeiten, um so aktiv zu Empowerment und Gewaltschutz beizutragen. 

Konfetti-Schipsel
Konfetti-Schipsel

MAD PRIDE Parade 2018 in Köln

Barrieren auf den Schrottplatz!
Schubladen in den Müll!
Diagnosen zu Seifenblasen!
→ MAD PRIDE (21. Mai)

Küsst den Wahnsinn wach, liebt Krummbeine und Spasmen – Rollt, humpelt, tastet euch vor!
Feiert mit uns Die MAD Pride 2018 in Köln!

Viele erleben uns als irritierend, wenn wir sind, wie wir sind. Viele meinen, unser Alltag wäre leidvoll. Doch das ist ihr Problem, nicht unseres. Wir erleben uns lustvoll und zugewandt, verlieben uns, haben Beziehungen und bekommen Kinder. Wir essen, schlafen, lernen, arbeiten, genießen, flanieren und bei der Mad Pride feiern wir unser Leben.

Deshalb: Trau dich zu fordern, was du brauchst! Zeige deine Sehnsüchte, dein Begehren, deine Freude, deine Lust!
Alle sind eingeladen, sich anzuschließen.
Wir gehen zusammen, mit Transparenten, Fahnen und Musik nach Odonien zur Abschlusskundgebung der Mad Pride. Mit den verschiedensten Künstler_innen feiern hier alle zusammen das Kulturfinale von Sommerblut, dem Festival der Multipolarkultur.

Mad Pride 2018
21. Mai 2018 (Pfingstmontag) • 13 Uhr

Aufstellung:
13 Uhr S-Bahnstation Köln
Ehrenfeld, Ausgang Stammstr.
Start: 14 Uhr
Route:
Stammstr. - Phillipstr. - Venloerstr. - Ehrenfeldgürtel - Subbelrather - Landmannstr-Eichendorffstr.- Ehrenfeldgürtel - Nußbaumer Str. - Liebigstr. - Hornstr. - Odonien

Ziel & Abschlusskundgebung:
16 Uhr Odonien
Hornstr. 85, Köln Neuehrenfeld

Info:
madpride-koeln.de
sommerblut.de

PB-Mehr als Geld - Logo der Kampagne zum Persönlichen Budget
PB-Mehr als Geld - Logo der Kampagne zum Persönlichen Budget

Fachveranstaltung

zum Persönlichen Budget am 26. April 2018

KSL Expertise BTHG Ausführungsgesetz NRW

Fachliche Expertise zum Entwurf eines Ausführungsgesetzes des Landes NRW zur Umsetzung des Bundesteilhabegesetzes

Mehr Partizipation Wagen!

Das Projekt "Mehr Partizipation wagen!" der LAG Selbsthilfe NRW hat das Arbeitspapier: "Arbeitshilfe zur Unterstützung von Kommunen für die Erarbeitung von Satzungen zur Wahrung der Belange von Menschen mit Behinderungen" herausgebracht.